Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for März 2010

Von meinem iPhone mobil gesendet

Posted via email from Geisenheimer

Advertisements

Read Full Post »

ALFA, Neue Ulmer Zeitung - Teibert (rechts)

Ich kann mich noch gut an Thomas Teibert erinnern; wir haben gemeinsam seine Diplomarbeit zum Thema „Analytische und sensorische Unterschiede der Rotweinmaischegärung von Spätburgunder im Holzgärbottich im Vergleich zu Edelstahlvarianten“ mit dem neuen Farblaserdrucker fertiggestellt. Das war 1999! Seine Referenten Prof. Dr. Christmann, Dr. Rainer Jung und Dipl.-Ing. Wolfgang Pfeifer.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tolle Karriere!

Auszug „Neu Ulmer Zeitung“ vom 26.3.2010

„Ausgerechnet ihn, einen Deutschen, kürt das wichtigste französische Fachblatt, die „Revue du Vin de France“, zum „Homme du Vin“, Mann des Weines 2010. Für Weinliebhaber ist diese Auszeichnung so wichtig, wie der Oscar für Schauspieler. Der 35-Jährige erhält den begehrten Titel „Entdeckung des Jahres“.

In die Wiege gelegt ist Thomas Teibert die Winzerei keineswegs. Unterkirchberg, wo er aufwächst, ist nicht gerade eine Weinbaumetropole. Doch eine Serie im Bayerischen Fernsehen weckt das Interesse des 13-jährigen Realschülers. „Die Weinmacher“ stellt Anbaugebiete und Winzer aus aller Welt vor. Thomas Teibert ist fasziniert, auch wenn er selbst noch gar keinen Wein trinken darf. Die aufkeimende Leidenschaft bleibt vorerst eine trockene. In der Ulmer Stadtbücherei wundern sich die Damen am Ausleih-Schalter über den Buben, der ein Weinbuch nach dem anderen verschlingt.

Der Drang, in der Welt der Reben zu leben, wird immer größer. Einmal darf er mit seinen Eltern in einem Spitzenrestaurant essen. Die Köstlichkeiten auf dem Teller interessieren ihn kaum. Gebannt studiert er dagegen die Weinkarte mit den großen Namen, die nach französischen Schlössern und weiter Welt klingen. Heute, 20 Jahre später, stehen Teiberts eigene Weine in vielen Sternerestaurants auf der ganzen Welt auf dem Menü.

Im Märchen hat der Held oft einen älteren Lehrmeister. Thomas Teibert kommt als 16-Jähriger in die Weinhandlung von Manfred Böhm in Ulm. Interessiert studiert der Bursche die Etiketten der Flaschen in den Holzregalen. Bald schließt er mit dem erfahrenen Weinkenner Freundschaft, fragt ihn Löcher in den Bauch und darf mit ihm neue Produkte verkosten. „Der Tommy ist ein Besessener“, sagt Manfred Böhm, der die steile Karriere seines ehemaligen Zöglings staunend mitverfolgt hat. Irgendwann kann der alte Hase dem Jungspund mit dem unbestechlichen Geschmackssinn nichts mehr beibringen. Er muss in die Welt hinaus, doch der abenteuerliche Weg beginnt ganz bieder. Nach dem Realschulabschluss macht Thomas Teibert eine Weinküfer-Lehre, die ihn unter anderem zum Weingut Wöhrwag nach Untertürkheim bei Stuttagart führt. Mit dem Gesellenbrief in der Tasche zieht es Teibert ins Ausland, wo er Spitzenwinzern über die Schulter schaut. Seine ersten Sporen verdient er sich im Schlossweingut Graf Hardegg im Weinviertel in Österreich und anschließend in Bordeaux – in Saint Emilion beim „Weingrafen“ Stephan von Neipperg auf Chateau Canon la Gaffélière. Es folgt ein Önologie-Studium in Geisenheim, das er 1999 mit dem Titel „Diplom Ingenieur für Weinbau und Kellerwirtschaft“ abschließt. Graf Michael Goess-Enzenberg vom Weingut Manincor in Kaltern (Südtirol) sichert sich Teiberts Dienste als Betriebsleiter.

Nebenher verkauft Teibert seit seinem Studium und bis heute hochwertige Weinfässer aus Österreich und Frankreich. So verdient er sich das Startkapital für den großen Traum vom eigenen Weingut.

(…)

http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Neu-Ulm/Lokalnachrichten/Artikel,-Am-Horizont-Suedfrankreichs-glaenzt-der-Wein-Oscar-fuer-einen-Ulmer-_arid,2107030_regid,13_puid,2_pageid,4503.html

Read Full Post »

Diplomarbeit bei der Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG

Die Diplomandin Veronika Grundler hat für ihre Arbeit den Deutschen Oenologen Preis erhalten. Die studierte „Weinwissenschaftlerin“ führte in den Laboren mit Unterstützung des Getränke-Experten Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG ihre Untersuchungen durch. Der Deutsche Oenologen Preis wird seit 2003 jährlich an Studenten der Fachhochschule Wiesbaden, Fachbereich Geisenheim, vom Bund Deutscher Oenologen e. V. überreicht. Veronika Grundler erhält die Auszeichnung für ihre Arbeit mit dem Titel „Senkung der Laugentemperatur bei einer Flaschenreinigungsmaschine“.

Read Full Post »

Von meinem iPhone mobil gesendet

Posted via email from INTERVITIS INTERFRUCTA 2010

Read Full Post »

Twitterwall laeuft

…. gleich geht’s los

Von meinem iPhone mobil gesendet

Posted via email from INTERVITIS INTERFRUCTA 2010

Read Full Post »

… Bald geht’s los. #ivif

Von meinem iPhone mobil gesendet

Posted via email from INTERVITIS INTERFRUCTA 2010

Read Full Post »

Download now or watch on posterous

IMG_0482.MOV (5313 KB)

Von meinem iPhone mobil gesendet

Posted via email from INTERVITIS INTERFRUCTA 2010

Read Full Post »

Older Posts »