Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Oktober 2009

image-24647-galleryV9-gspa

WFG Nordschwarzwald

„Weintrinker und Winzer haben jetzt einen einmaligen Experten im Bundestag: Der Liberale Erik Schweickert ist der weltweit einzige Professor für internationale Weinwirtschaft. Er möchte deutschen Wein noch erfolgreicher machen – und von staatlichen Regeln befreien.

Sonntags beim Kaffee dreht sich bei Schweickerts alles um Wein – und das schon seit vier Generationen. „Heute stehe ich eher selten an der Abfüllmaschine, aber als Bub war ich immer mit dabei“, sagt Erik Schweickert, der in der ältesten badischen Sektkellerei aufwuchs.

Er ist der einzige Professor für internationale Weinwirtschaft weltweit. In Geisenheim lehrt und forscht der 37-Jährige, welcher Wein sich wo am besten verkaufen lässt. „Man muss die verschiedenen Geschmäcker kennen, wenn man international erfolgreich sein will“, sagt Schweickert. „Die Engländer lieben zum Beispiel eher schwere Rotweine, die Deutschen dagegen den fruchtigen Typ.“

Dass die Winzer in Deutschland die gefragten Weine auch anbauen dürfen, dafür will er sich im Bundestag unter anderem einsetzen. „Das Problem in Deutschland ist, dass der Staat überall zu stark eingreift“, sagt FDP-Mitglied Schweickert, der am gleichen Schreibtisch an der Universität Gießen promovierte wie sein Fraktionskollege Hermann Otto Solms Jahre vor ihm – auch ein Agrarwirtschaftler. […]“

Quelle: Spiegel Online, http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,657579,00.html

Advertisements

Read Full Post »

1031-dwvNeue Medien stehen im Fokus eines Projektes, das im Rahmen der Vorlesung „Informationstechnik“ am Campus Geisenheim mit der Hochschule RheinMain und der Forschungsanstalt Geisenheim angeboten wird. Das diesjährige Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Weinbauverband durchgeführt, dessen Aktivitäten und Großveranstaltungen im Jahr 2010 in den Mittelpunkt gerückt werden.

Dabei können Studierende die neuen Medien in drei verschiedenen Themenbereichen umsetzen:

1. Darstellung des Deutschen Weinbauverbandes – Multimediale Aufbereitung

2. Spots über die Innovationspreisträger

3. Imagefilm der INTERVITIS INTERFRUCTA 2010.

Die ersten beiden Projekte werden auf der INTERVITIS INTERFRUCTA, die vom 24. bis 28. März 2010 in Stuttgart auf dem neuen Messegelände stattfindet, präsentiert. Der Imagefilm soll im Vorfeld der INTERVITIS INTERFRUCTA 2013 für die Besucherwerbung eingesetzt werden.

„Die jungen Studierenden werden viele ganz neue Erfahrungen machen“, verspricht Robert Lönarz, Lehrbeauftragter und Projektleiter. Neben einem Projektmanagement mit Teambildung wird der professionelle Umgang mit einer Vielzahl von Medien notwendig sein. Dazu werden auch Profis aus der Branche in die Lehre einbezogen. Mit Diplom-Designer Gero Sievers, dem Director of Photography Hans Jakobi und dem HR-Fernseh-Journalisten Thomas Kiebhan werden die Studierenden auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zurückgreifen können.

WebLinks_Innopreis_DE

„Die Erstsemester der Studiengänge Internationale Weinwirtschaft, Weinbau und Önologie sowie Getränketechnologie haben sich einer besonderen Herausforderung gestellt“, meint Susanne Bürkle, die beim DWV für die Kongressorganisation zuständig ist. „Wir sind auf das Ergebnis sehr gespannt“, verrät Dr. Nickenig und freut sich auf die Präsentation in Stuttgart.

Read Full Post »

Deep Purple

Foto: Fotoagentur Margielsky http://foto-margielsky.de

Forschung und Lehre im Bereich der Getränketechnologie wird in Geisenheim sehr internsiv mit den Kolleginnen und Kollegen aus dem Gartenbau verzahnt. Die beiden Getränkeingenieure Michael Ludwig (FA Geisenheim) und Jan Ruzycki (HS-RheinMain) arbeiten gemeinsam an spannenden Projekten.

Ein Beitrag aus der Tagespresse:

„Deep Purple“ steht in sauberer Schrift auf dem kleinen Schildchen, das mit Draht an einer Metallbox befestigt ist. Kein Musikfan hat auf diese Weise den Namen seiner Lieblinge verewigt. Vielmehr befinden sich in dem Behälter Möhren mit intensiv dunkelviolettem Fruchtfleisch, die auf dem Campus Geisenheim im Fachgebiet Getränketechnologie auf ihre Verarbeitung warten. Saisonbedingt erlebt die Saftbereitung gerade eine Hochkonjunktur und die Forscher untersuchen intensiv, „wie sich natürliche Rohstoffe für die moderne Getränkeentwicklung nutzen lassen“, erklärt der zuständige Leiter Michael Ludwig.

Markante Färbung

„Deep Purple“ hat da einiges zu bieten, weil die Möhrenart außer den bekannten Carotinoiden auch Anthocyane enthält, die für die markante lila Färbung sorgen. „Der Bedarf an natürlichen Farbmitteln steigt in der Getränketechnologie“, berichtet Ludwig. Somit liegt das bunte Gemüse im Trend, das auf einem Feld der Forschungsanstalt bei Ingelheim gewachsen ist. Schwarze Karotten sind auch Bestandteil der Urversion der in Geisenheim erfundenen Campunade. Nun sollen sie zurück finden in das Erfrischungsgetränk. […]

Weiterlesen im Wiesbadener Kurier vom 22.10.2009:

http://www.wiesbadener-kurier.de/region/rheingau/geisenheim/7725836.htm

Read Full Post »

P1050268

Fotoshooting im Weinberg

Lothar Bertrams Professor für Photographie an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden

Lothar Bertrams belegt mit seinen photographischen Arbeiten in den Feldern Werbung, Mode, Portrait für Werbewirtschaft und Industrie ein breites Spektrum an Erfahrungen, bei denen immer das Konzeptionelle den Ausschlag gibt. Er versteht es, auf alle praxisrelevanten Anforderungen einzugehen, weiß um die Komplexität heutiger Aufgabenstellungen und begegnet ihnen mit höchster Professionalität. Seinen künstlerischen Anspruch belegen zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen, seine Veröffentlichungen sowie seine Auszeichnungen in nationalen wie internationalen Wettbewerben. Seine didaktischen Erfahrungen resultieren aus mehrjährigen Lehraufträgen an den Fachhochschulen Schwäbisch Hall, an der Merz Akademie Stuttgart, sowie der Staatlichen Akademie für Bildende Künste Stuttgart.

Lothar Bertrams (Jahrgang 1957) studierte Graphik-Design an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig sowie an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Stuttgart. Es folgten ein zweijähriger USA-Aufenthalt in Los Angeles sowie zahlreiche Photoreisen als freier Photograph durch Europa, Asien und die USA. 1992 wurde Lothar Bertrams in die DGPh berufen; es folgte die Aufnahme in den Verband Bildender Künstler Württembergs. 2003 wurde er Mitglied im Deutschen Designer Club DDC. Er lebt und arbeitet in Wiesbaden und Stuttgart.

Der Studiengang Kommunikationsdesign als Teil des Fachbereichs Design, Informatik, Medien der FH Wiesbaden bildet zur Zeit rund 330 Studierende aus. Das sechssemestrige Bachelor-Programm wird zum Wintersemester 2009 um das Masterprogramm „Media Management & Design“ erweitert.


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Photographie e.V.


Read Full Post »

Teil1

Teil2

Read Full Post »

137919128_jpg_7890696

Dass der Geschmack des Weins von der Form des Glases abhängt, demonstrierte Gerhard Witt bei einem Weiterbildungsseminar in der Forschungsanstalt. Quelle: RMB/Kühner

Der Geisenheimer Dipl.-Ing.  Gerhard Witt und Marketingleiter Gerhard Frank unterstützen seit Jahren exklusiv den Campus Geisenheim mit den hervorragenden Produkten von Schott-Zwiesel.

„Ein trockener Riesling von der Mosel kommt zuerst auf die nummerierten Hörsaaltische. Ein Weißburgunder aus Rheinhessen, Scheurebe und Dornfelder aus der Pfalz sowie ein Ahr-Spätburgunder folgen an diesem Abend. Ausnahmsweise stehen die Weine aber gar nicht im Mittelpunkt, sondern sind Mittel zum Zweck beim Vortragsabend mit Verkostung, zu dem die Campus Geisenheim GmbH eingeladen hat. „Wein und Glas“ lautet das Thema, über das Gerhard Witt von der Firma Schott-Zwiesel referiert.

Entfaltung des Aromas

Sensus, Riesling-Rheingau, Rotwein-Beaujolais und Cabernet heißen seine Attraktionen. Diese Namen tragen die vier Gläser, die er der Größe nach aufgereiht hat. Jeder der 35 Teilnehmer am Weiterbildungsseminar findet sie ebenfalls vor sich stehend, hauptsächlich angehende Oenologen interessieren sich. Gläser für Weißwein sind eher klein und die für Rotwein eher groß – so viel steht vorab fest, bevor alle die Entfaltung von Aromen und Säure in den verschiedenen Modellen testen.

Beim „Sensus“ handelt es sich um das offizielle und universelle Weinprobierglas der Prüfstellen, erläutert Witt, der einst in Geisenheim Getränketechnologie studiert hat. Riesling-Rheingau ist eine Nummer größer und besitzt einen „hohen Kamin“. Dass nicht nur Wein, sondern auch Glas zu fast lyrischen Formulierungen animieren kann, beweist übrigens ein Blick in den Firmenkatalog. „Das maßgeschneiderte Glas lässt den Ansturm blühender Jugend ungehindert zu“, heißt es da etwa über das Weißweingefäß. Typ Rotwein-Beaujolais wiederum „transformiert“ Jugend, Fruchtigkeit und „heiteren Genuss“ sogar „kongenial in sensorische Ereignisse“. Die auffällige Kante im großen Cabernet-Glas vergleicht Witt mit einer „Brandung“.“ […]

Quelle: Wiesbadener Kurier, hier lesen …

Read Full Post »

DSC05351

Lagerfähigkeit auch mit Drehverschluss?

Für viele gehört es zum Ritual einfach dazu – das vertraute „Plopp“, wenn der Naturkorken aus der Weinflasche gezogen wird. Doch nicht selten weist der Wein einen unangenehmen Korkgeschmack auf, weil der Verschluss mit Mikroorganismen und Bakterien verunreinigt war.

Viele Winzer haben darauf reagiert – selbst bei hochwertigen Weinen kommen mittlerweile verstärkt Drehverschlüsse und Glasstopfen zum Einsatz.

Alltagstropfen für den schnellen Genuss sind dagegen häufig schon mit Kunststoffkorken verschlossen. Andere schwören weiter auf den vertrauten Kork. Wie verlässlich und geschmacksneutral aber sind die neuen Verschlüsse? Welche Auswirkungen haben sie auf die Haltbarkeit des Rebensaftes? Wie sollten Weine grundsätzlich gelagert werden und was ist von den neuen Etikettierungsregeln zu halten?

Darüber informiert Jörg Münchenberg im heutigen „Marktplatz“ live von der Forschungsanstalt für Garten- und Weinbau in Geisenheim/Rheingau.

Gesprächsteilnehmer:
Stuart Pigott, Weinjournalist
Armin Diel, Winzer (Präsidiumsmitglied des Verbandes der Deutschen Prädikatsweingüter)
Dr. Rainer Jung, wissenschaftl. Mitarbeiter der Forschungsanstalt Geisenheim

Sendung anhören: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/marktplatz/1014727/

Read Full Post »

Older Posts »