Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for August 2009

IMG_4728-Klein

Campus-Rundgang mt dem Kabinett

Staatsministerin Kühne-Hörmann: „Eine vergleichsweise kleine, aber sehr feine Institution von Weltruf“

 

Europäische Union verleiht Studiengang „Vinifera“ der Forschungsanstalt Geisenheim den Erasmus-Mundus-Status

Als „Ausweis für den international hervorragenden Ruf der Forschungsanstalt Geisenheim“ hat Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann die Auszeichnung des Master-Studiengangs „Vinifera“ in Weinbau und Oenologie mit dem Erasmus-Mundus-Status der Europäischen Union bezeichnet. „In der EU wurden insgesamt nur 39 Studienprogramme verschiedener Disziplinen mit dem Gütesiegel Erasmus-Mundus versehen“, hob die Ministerin bei einer Pressekonferenz im Anschluss an eine auswärtige Kabinettsitzung in Geisenheim hervor. Mit dieser für die Dauer von fünf Jahren verliehenen Anerkennung ist unter anderem die Erlaubnis verbunden, EU-Stipendien an außereuropäische Studierende zu vergeben. Geisenheim trägt hier neben der der Hochschule Supagro Montpellier/ENITA Bordeaux den größten Teil der Ausbildung. „Für die nächsten Jahre erwarten wir stark steigende Studierendenzahlen.“

Darüber hinaus ist Geisenheim auch in anderen Programmen, wie dem Masterstudiengang Crop Science der Universität Kopenhagen, engagiert. „Mittlerweile existieren weltweit Lehrkooperationen mit 37 Institutionen in 18 Ländern. Die Forschungsanstalt Geisenheim mit 35 Wissenschaftlern, rund 250 Mitarbeitern im technischen Bereich und etwa 1.100 Studierenden eine vergleichsweise kleine, aber sehr feine Institution von Weltruf“, sagte die Ministerin. Ein Drittel der Wissenschaftler sind zugleich Professoren an der Fachhochschule Wiesbaden und übernehmen auch Lehrveranstaltungen an den Universitäten Gießen, Frankfurt am Main und Bonn. Die übrigen Wissenschaftler nehmen Lehrverpflichtungen an der Fachhochschule Wiesbaden wahr.

In der Forschungsanstalt gibt es zurzeit 13 Fachgebiete (Betriebswirtschaft und Marktforschung, Bodenkunde und Pflanzenernährung, Botanik, Gemüsebau, Kellerwirtschaft, Mikrobiologie und Biochemie, Obstbau, Phytomedizin, Rebenzüchtung, Technik, Weinanalytik und Getränkeforschung, Weinbau, Zierpflanzenbau), welche die breite Palette der Forschungsfelder im Weinbau, Gartenbau und der Getränkeforschung abbilden. „Keine weitere Forschungseinrichtung in Deutschland genießt auf diesen Arbeitsgebieten eine vergleichbare internationale Reputation“, sagte die Ministerin. „Derzeit existieren 44 internationale Forschungsprojekte mit Institutionen in 16 europäischen und zehn außereuropäischen Ländern.“

Im Hinblick auf neue Herausforderungen für die Forschungsanstalt sagte die Ministerin, vor allem der sich abzeichnende Klimawandel erfordere schon jetzt die Ausarbeitung geeigneter Szenarien und Strategien, um auf der Grundlage der so gewonnenen Forschungsergebnisse eine frühzeitige Anpassung an neue Produktionsbedingungen zu ermöglichen. Das Land unterstütze daher das Projekt „Geisenheimer FACE für Sonderkulturen (Free Air Carbon Dioxide Enrichment)“ seit diesem Sommer mit Mitteln aus seinem LOEWE-Forschungsprogamm. Ziel von „FACE“ sei die Entwicklung eines Zentrums zur Erforschung der prognostizierten Klimaauswirkungen auf Sonderkulturen.

Die Forschungsanstalt Geisenheim ist die drittgrößte vom Land geförderte außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Hessen und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst direkt nachgeordnet. Sie wurde 1872 gegründet und ist eine der ältesten Forschungseinrichtungen des Wein- und Gartenbaus sowie der Oenologie und Getränkeforschung im deutschsprachigen Raum. Ihre Ergebnisse sind insbesondere auch von den Wirtschaftszweigen des Weinbaus und Gartenbaus und den Fachministerien bei Bund und Ländern gefragt.
Pressestelle: Staatskanzlei
Pressesprecher: Staatssekretär Dirk Metz, Sprecher der Landesregierung
Telefon: (0611) 32 39 18, Fax: (0611) 32 38 00

Advertisements

Read Full Post »

Das neue Semester steht „fast“ vor der Tür und viele Studierende, die im Oktober in Geisenheim beginnen, fragen nach der Bezugsquelle des Standardwerks der Kelleriwrtschaft – „dem Troost“; leider ist dieses Werk nicht mehr im Handel erhältlich und wird wohl auch nicht mehr aufgelegt werden. In ebay wird es hoch gehandelt…300, 400, 500€ – meins.

Ich habe mein abgegriffenes Werk heute nochmals mit besonderer Andacht durchgeblättert…es bereitet mir heute noch Lust auf das Wissen der Oenologie!

tdw

„Gerhard Troost (* 18. November 1906 in Trier; † 3. Mai 1999 in Geisenheim) war Wissenschaftler auf dem Gebiet der Kellerwirtschaft und des Weinbaus an der Forschungsanstalt Geisenheim. Er war der Autor von mehreren wissenschaftlichen Büchern, die heute noch für diese Gebiete als Standwardwerke gelten.

Gerhard Troost prägte nachhaltig das Forschungs- und Lehrgebiet Kellerwirtschaft an der Forschungsanstalt Geisenheim. Auch der Praxis war er sehr verbunden – auf seine Initiative geht die in Geisenheim stattfindende Betriebsleitertagung Kellerwirtschaft zurück, die auch heute noch nach wie vor auf großes Interesse der Praktiker stößt. Als Fachautor schrieb er das Standardwerk der Kellerwirtschaft „Die Technologie des Weines“. Dieses Buch erschien erstmals 1953 und liegt mittlerweile in der sechsten überarbeiteten Auflage (erschienen 1988) vor. Fast ebenso bekannt ist ein anderes Standardwerk, das 1980 erstmals erschienene Buch „Sekt, Schaumwein, Perlwein“ Dazu kommen noch über 200 Veröffentlichungen zu Fachthemen aller Art, die Troost während seiner wissenschaftlichen Laufbahn und seiner Pensionierung schrieb.“

Quelle: Wikipedia

Read Full Post »

Geisenheim_Biopraktikum-40

Foto: Prof. Bertrams

Studieninfotag 5. September 2009 – Informationen unter: www.open-campus.de

13.00 Uhr

Begrüßung

Prof. Dr. Otmar Löhnertz,

Dekan des Fachbereichs Geisenheim der Hochschule Rhein-Main

13.05 – 13.25 Uhr Vorstellung Studiengang Gartenbau

13.30 – 13.50 Uhr Vorstellung Studienrichtung Getränketechnologie und

13.55 – 14.10 Uhr

Kurzvorlesung „Einführung in die Bierbrauerei“,

Prof. Dipl. Ing. Dr. B. Lindemann

14.15 – 14.35 Uhr Vorstellung Studienrichtung Weinbau und Oenologie

14.40 – 15.00 Uhr Vorstellung Studiengang Internationale Weinwirtschaft

16.30 -17.00 Uhr Studierende der Internationalen Weinwirtschaft stellen ihre Praktika im Ausland vor

Wo: Gerd-Erbslöh-Hörsaal

Kurzvorlesungen

13.05 – 13.20 Uhr

„Rebenanbau in aller Welt“

Prof. Dr. H. Schultz

13.25 – 13.40 Uhr

„Alte Rebsorten ganz neu“

Prof. Dr. Rühl

13.45 – 13.55 Uhr

„Schimmelpilze unter der Lupe und andere Krankheiten der Rebe zum Anfassen“

Prof. Dr. Beate Berkelmann

14.00 – 14.10 Uhr

”Der Klimawandel und sein Einfluss auf Schaderreger im Wein- und Gartenbau”

Prof. Dr. Annette Reineke

14.15 – 14.30 Uhr

„Der Obstbau als Teil des Gartenbaus“

Prof. Dr. P. Braun

14.35 – 14.45 Uhr

„Nachhaltige Entwicklung – hält länger als nur eine Generation! Oder: wie passen Ökonomie und Ökologie zusammen?“

Eike Kaim

14.50 – 15.00 Uhr

„Hefen: die fleißigen Helfer auf dem Weg vom Traubensaft zum Wein“

Prof. Dr. M. Großmann

15.05 – 15.20 Uhr

„Hefen und Weinaromen am Beispiel flüchtiger schwefelhaltiger Komponenten“

Prof. Dr. Doris Rauhut

15.25 – 15.40 Uhr

Weinanalytik: „Wie entdecke ich gepanschten Wein?“

Dr. Claus-Dieter Patz

15.40 – 16.00 Uhr

„Finanzkrise – Ursachen und Auswirkungen auf die Weinwirtschaft“

Prof. Dr. Erik Schweickert

Read Full Post »

IMG00012-20090706-2014

Diese Aufnahme habe ich Anfang Juli 2009 in Geisenheim-Mariental gemacht; das Gewitter liegt über Bingen und dem Rheintal.

Read Full Post »

IMG_4075-Klein

„INDERZAUBER Kulturangebot lockt wieder 4 000 Kinder in den Park der Forschungsanstalt nach Geisenheim

Der 16. Kinderzauber hat ungefähr 4000 Besucher in den Park der Forschungsanstalt gelockt. Nach den Themen Piraten und Afrika in den Vorjahren tauchten diesmal große und kleine Gäste acht Stunden lang in ein „Märchen“-Land ein. Dutzende stürmten das Gelände gleich als sich das Tor öffnete. Über den Preis von „nur 20 Euro“ für die vierköpfige Familie jubelte an der Kasse ein neu zugezogenes Elternpaar. Die Ex-Münchner hatten das Veranstaltungstransparent bei ihrer Ausflugsfahrt in den Rheingau entdeckt. Die Mutter freute sich Sekunden später wieder: Limo und Kuchen gab es für „nur einen Euro“.“

Weiterlesen im Wiesbadener Kurier:
http://www.wiesbadener-kurier.de/region/rheingau/geisenheim/7303979.htm

Read Full Post »

P1040289

Read Full Post »

Als Vizepräsident der WEINELF Deutschland und WEINELF-Teamkollege  freut es mich sehr, dass Bundesverteidigungminister Dr. Jung (Ehrenmitglied mit Rückennummer 90) in einem Interview der Bild am Sonntag vom 16.8.2009 die WEINELF Deutschland (www.weinelf-deutschland.de) als eines seiner liebsten Hobbies bezeichnet. Der Rheingauer Winzersohn ist zudem Vorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Forschungsanstalt Geisenheim (GFFG) – seinen vorbildlichen Einsatz für den deutschen Weinbau erkennt man schon am Titelbild des Beitrages –  im historischen Weinkeller von Kloster Eberbach

jung

Read Full Post »

Older Posts »